FAQ COVER

Braucht COVER eine Baubewilligung? Schützt COVER auch vor Lärm? Wie kann ich bei COVER einen Sichtschutz montieren? – Hier bekommen Sie Antworten auf Fragen, die uns Kundinnen und Kunden immer wieder stellen.

Braucht COVER eine Baubewilligung?
COVER ist eine mobile und strebenfreie Wind-, Wetter-, Staub- und Lärmschutzverglasung für den unbeheizten Bereich. Eine Baubewilligung ist in der Regel notwendig. Ihr COVER Vertriebs- und Montagepartner wird Sie bei Bedarf auch in diesem Bereich gerne unterstützen.

Wie hoch kann eine COVER-Anlage maximal sein?
Im Normalfall sind Anlagen bis 2.80 m Flügelhöhe möglich. Die maximale Breite eines Schiebeflügels beträgt 80 cm. Lassen Sie sich einfach zu Hause beraten, dann erfahren Sie alle Möglichkeiten. 

Sind alle Grundrisse möglich?
Die meisten Grundrisse können mit COVER problemlos verglast werden. Auch komplexe Eckanlagen und polygonale Anlagen sind möglich. Auch hier gilt: Ein Beratungsgespräch schafft Klarheit.

Spare ich mit COVER auch Heizkosten?
Ja, denn COVER wirkt bei Sonneneinstrahlung zur beheizten Bauhülle hin als Energiepuffer und das Haus kann vom solaren Energiegewinn profitieren.

Wo wird COVER hergestellt?
COVER wird in Olten bei der SIO AG nach Mass auf modernsten Anlagen produziert. Der traditionelle Metallbau-Familienbetrieb hat die COVER Generalvertretung Schweiz vor mehr als 20 Jahren übernommen. Sie bekommen mit COVER also eine SWISS MADE Balkon- oder Sitzplatzverglasung.

Was für Glas kommt bei COVER zur Anwendung?
Wir verwenden ausschliesslich Einscheibensicherheitsglas (ESG) in den Dicken 8 und 10 mm mit polierten Kanten. Dieses Glas gilt als sehr robust und verfügt u.a. über eine erhöhte Schlag-, Stoss- und Hagelfestigkeit. 

Wie verhält sich COVER bei Wind oder Sturm?
Ursprünglich in Finnland entwickelt, ist COVER auf unser wechselhaftes Wetter hier in der Schweiz perfekt zugeschnitten. Es werden ausschliesslich Qualitätskomponenten verwendet. Deshalb können wir Ihnen auch fünf Jahre Systemgarantie auf allen Verglasungen für Balkon, Sitzplatz, Terrasse und Loggia bieten.

Gibt es Feuchtigkeitsschäden, wenn COVER längere Zeit geschlossen ist?
Nein, denn COVER verfügt über eine automatische Belüftung. Feinste Luftschlitze zwischen den Elementen sorgen für einen nicht spürbaren Luftaustausch. So können die Scheiben nicht beschlagen und Kondenswasser ist bei der Balkon- und Sitzplatzverglasung von COVER kein Thema.

Wie kann ich mich vor neugierigen Blicken schützen?
Für den Sicht- und Blendschutz gibt es verschiedene Möglichkeiten. Neben speziell satinierten Gläsern empfehlen wir unser Plissee-Sortiment, welches perfekt zu Ihrer COVER-Anlage passt. Verlangen Sie die Plissee-Dokumentation bei Ihrem COVER Vertriebs- und Montagepartner. Auf Wunsch können die Gläser auch mit Deco-Print oder im Siebdruckverfahren individuell gestaltet werden. 

Wie kann ich COVER reinigen?
Die einzelnen Flügel können dank ihrer Schwenkbarkeit innen und aussen sehr komfortabel gereinigt werden. Speziell auf dem Balkon schätzen unsere Kundinnen und Kunden diese sichere und einfache Reinigungsmöglichkeit beider Glasseiten von innen. Am besten verwenden Sie Wasser und die mitgelieferten Mikrofasertücher.

Kann COVER rollstuhlgängig montiert werden?
Ja, die unteren Leitprofile können in der Regel im Boden versenkt werden. So bleibt die Sitzplatz- oder Terrassenverglasung ohne lästige Stolperschwellen.

Kann COVER auch den Aussenlärm dämpfen?
Im geschlossenen Zustand schützt COVER vor Wind, Regen und Staub. Gleichzeitig wird der Lärm um bis zu 24 dB reduziert. Dies entspricht gefühlt rund 70 Prozent Lärmreduktion. 

Mein Sitzplatz ist noch nicht überdacht. Bieten Sie auch hier eine Lösung?
Die COVER Vertriebs- und Montagepartner verfügen über ein grosses Know-how auch bei Überdachungen von Sitzplätzen, kombiniert mit der Verglasung von COVER. Und die SIO AG hat ein spezielles Alu-Terrassendach im Lieferprogramm, welches auf die COVER Verglasung abgestimmt ist.

Ist COVER ein Wintergarten?
Historisch gesehen ja. Denn die ursprünglichen Wintergärten waren immer unbeheizt und dienten zum Beispiel der Zucht und Haltung von Pflanzen. Später wurden diese Wintergärten einfach möbliert und damit zu beliebten Aufenthaltsorten.