Firma

Die Story der SIO AG ist ein klassisches Beispiel dafür, wie sich ein Schweizer KMU immer wieder neu erfinden musste, um sich als inhabergeführter Handwerksbetrieb am Markt zu behaupten. Das Kernthema «Metallbearbeitung» zieht sich dabei bis heute wie ein roter Faden durch die 150-jährige Firmengeschichte.  

1868 eröffnete Josef Schibli (der Erste) seine Schmiede an der Marktgasse in Olten. Die Söhne Alfred und Josef (der Zweite) übten ebenfalls das Schmiedehandwerk aus. Josef Schibli (geb. 1919, der Dritte), führte nach dem Tod von Alfred das Unternehmen zusammen mit seiner Mutter weiter und machte 1950 daraus die Firma «Josef Schibli, Schmiede, Schlosserei, Dreherei». 1956 zog das Unternehmen an den heutigen Firmenstandort am Rötzmattweg und nannte sich fortan «Josef Schibli Eisen + Metallbau». 1977 entstand daraus die heutige SIO AG. Böbes Aerni (ehem. Delegierter des Verwaltungsrats) und Heinz Hofer (heute Geschäftsführer) prägen als aktive Inhaber das Unternehmen seit Jahrzehnten.

Konzentration der Kräfte und Beginn der COVER Erfolgsgeschichte
Die Firma konzentrierte sich in der Folge auf den klassischen Metallbau und die Fertigung von qualitativ hochwertigen Fassaden und Schaufensteranlagen. Gleichzeitig wurde das heute noch wichtige Standbein «Fensterbänke aus Aluminiumblech» aufgebaut. Überkapazitäten und starker Preisdruck machten dem Unternehmen zu schaffen und verlangten nach einer Neuorientierung im Bereich des traditionellen Metallbaus. Der Zufall wollte es, dass gerade in dieser Zeit eine neuartige, flexible Balkon- und Sitzplatzverglasung aus Finnland mit dem Markennamen COVER an die Geschäftsleitung herangetragen wurde. Für Hofer und Aerni war nach der Präsentation klar, dass hier die Zukunft des Unternehmens liegen kann. 1994 begann die eigentliche «COVER-Story»: Das Team startete praktisch bei Null, sicherte sich die Vertriebsrechte, bearbeitete den Schweizer Markt intensiv und baute ein Netz mit zwanzig Vertretungen auf. Um mehr Flexibilität zu bekommen, begann man in Olten bald einmal in Lizenz zu produzieren. In enger Zusammenarbeit mit dem finnischen Partner wurde das Produkt immer wieder optimiert, wobei viele Neuerungen von Seiten der SIO AG einflossen.  

Stete Weiterentwicklung
Seit der Neuausrichtung wurde viel in die Marktbearbeitung, in moderne Produktionsanlagen und in die Optimierung der Produktionsabläufe investiert, um die hochpräzise und wirtschaftliche Fabrikation der Fensterbänke und Verglasungssysteme sicherzustellen. Neben dem Produktionsstandort am Rötzmattweg läuft seit 2014 im Oltner «Hasli» eine topmoderne vollautomatische Fabrikationsstrasse für die Balkon- und Sitzplatzverglasungen von COVER. Pioniergeist und Risikobereitschaft zahlen sich heute aus. Die Fensterbänke, Terrassendächer und Brandschutztüren der SIO AG (… und der perfekte Service rundherum) geniessen einen ausgezeichneten Ruf und COVER ist unbestrittener Schweizer Marktführer für flexible Balkon- und Sitzplatzverglasungen.  

Firmengeschichte als PDF